13. Gesprächskreis Kartellrecht (22. September 2017)

zum Thema "The General Court and Competition Law"

 

Am 22. September 2017 veranstaltete das Institut für Kartellrecht unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Christian Kersting, LL.M. (Yale) und Herrn Prof. Dr. Rupprecht Podszun den 13. Düsseldorfer Gesprächskreis Kartellrecht. Es war deshalb eine besondere Veranstaltung, weil mit dem Vizepräsidenten des Gerichts Herrn Professor Marc van der Woude ein außerordentlich ausgewiesener und sachkundiger Referent zu Gast war. Entsprechend folgten gut 50 Vertreter aus Praxis und Wissenschaft der Einladung des Instituts für Kartellrecht und füllten den Vortragssaal bis an die Grenze seiner Kapazität.

Auf eine kurze Begrüßung durch Herrn Prof. Dr. Kersting, LL. M. (Yale) befasste sich Herr Professor van der Woude mit der Reform des EuG und ihren Auswirkungen auf die gerichtliche Kontrolle in Kartellfällen. Nach einer kurzen Einführung in die Reform lotete er Möglichkeiten aus, wie diese Reform erfolgreich ausgestaltet und umgesetzt werden kann, und bewertete sie. Dabei standen die Auswirkung auf kartellrechtliche Verfahren vor dem EuG im Fokus.

Nach dem Vortrag entspann sich einmal mehr eine lebhafte Diskussion zwischen Referent und Auditorium, bei der der Blick auch auf aktuelle Verfahren und die Auswirkungen des Brexit gerichtet wurde. Der Abend klang mit angeregten Gesprächen in lockerer Atmosphäre aus.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenInstitut für Kartellrecht